Experiment COMPASS

Das COMPASS-Experiment (NA58) ist ein Fixed-Target-Experiment am CERN (European Organization for Nuclear Research). Zum einen wird mit Hilfe von tiefinelastischer Leptonstreuung die Spinstruktur des Nukleons untersucht, zum anderen durch diffraktive Streuung und zentrale Produktion das Spektrum der leichten Hadronen erforscht. Dazu werden Myon- bzw. Hadronstrahlen mit hoher Energie und Intensität verwendet.

Die COMPASS-Arbeitsgruppe des Instituts für Kernphysik der Universität Mainz betreut die CEDAR-Detektoren und das Triggersystem des COMPASS-Experiments in Zusammenarbeit mit einer Arbeitsgruppe des Physikalischen Instituts der Universität Bonn.