Aktuelles

Aktuelle Meldungen
29.08.2017 - 01.09.2017
SFB School 2017

The SFB 1044 "The Low-Energy Frontier of the Standard Model" will hold its annual Summer School at the Hotel Ebertor in Boppard from 29 August to 01 September 2017. Invited lecturer Adam Szczepaniak (Indiana U) will speak about Partial Wave Analysis and all that. A lecturer on experimental physics is to be announced. The program will also include contributions from members of the SFB (graduate students, postdocs). Registration is now open until 30 June 2017.

28.03.2017
Prof. Herminghaus ist Preisträger des erstmalig gemeinsam mit der DPG vergebenen "Horst Klein-Forschungspreises"

In einer Feierstunde anlässlich der DPG Frühjahrstagung in Dresden wurde Helmut Herminghaus der "Horst Klein-Forschungspreis für hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Physik der Beschleuniger" verliehen.

Die Auszeichnung wurde von der Horst Klein-Stiftung des Phys. Vereins Frankfurt gemeinsam mit dem Arbeitskreis Beschleunigerphysik der DPG vergeben und vom Vorsitzenden des Arbeitskreises, Professor Wolfgang Hillert, überreicht. Prof. Herminghaus ist der erste Träger dieser Auszeichnung, die mit 5000 Euro dotiert ist. Damit wird Prof. Herminghaus' Leistungen bei der Entwicklung des Elektronenbeschleunigers "Mainzer Mikrotron", kurz "MAMI", gewürdigt.

Prof. Herminghaus hat über viele Jahre die Arbeitsgruppe "Beschleuniger" am Institut für Kernphysik der JGU geleitet. Mit der von ihm konzipierten Beschleunigeranlage hat er dem Institut für Kernphysik zu einer Spitzenstellung auf dem Gebiet der Hadronenphysik verholfen. Die dreistufige "Rennbahnmikrotronkaskade" verbindet ein originelles Konzept mit höchster Zuverlässigkeit und Präzision, was über Jahrzehnte hinweg weltweit beachtete Forschungsergebnisse ermöglich hat. Auch heute bildet MAMI einen wichtigen Bestandteil von prestigeträchtigen Forschungsprojekten, wie dem DFB Sonderforschungsbereich "The low energy frontier of the Standardmodell" am Institut für Kernphysik oder dem Exzellenzkluster "PRISMA". Die JGU und das Institut für Kernphysik gratulieren Herrn Professor Herminghaus zu dieser Ehrung.

19.02.2017 - 22.02.2017
A matter of flavor - 1st PRISMA Interactive Research Symposium
Bildlink

Symposium für Doktorand(inn)en und Master-Studierende - REGISTER NOW!  ... 

15.02.2017 - 17.02.2017
Erstes internationales Kollaborationstreffen des MAGIX-Projektes

Das erste internationale Kollaborationstreffen des MAGIX-Projektes fand vom 15.-17. Februar 2017 am Institut für Kernphysik der JGU Mainz statt. Diese Veranstaltung markiert einen wichtigen Meilenstein für dieses neuartige Experiment, welches als Vielzweck-Detektor an dem im Aufbau befindlichen MESA-Beschleunigen im energierückgewinnenden Modus zum Einsatz kommen wird. Wissenschaftler aus 5 Instituten, 3 Ländern und 2 Kontinenten kamen bei diesem Kollaborationstreffen zusammen, um den aktuellen Stand der Arbeiten der verschiedenen Gruppen, sowie interessante zukünftige Entwicklungen des Experimentes zu diskutieren. Da sich die Kollaboration in Größe und Struktur weiter entwickeln wird, wurde vereinbart, zukünftig zwei Treffen dieser Art pro Jahr zu organisieren.

02.02.2017 - 03.02.2017
Light-by-Light-Workshop

Im Rahmen eines zweitägigen Workshops in Ramsen vom 02. bis zum 03.02.2017 wurden alle Aktivitäten des SFB1044s in Bezug auf Gamma-Gamma-Physik besprochen. Der aktuelle Stand jedes Projekts wurde von einem Projektbeteiligten präsentiert, gefolgt von einer detaillierten Diskussion der nächsten Schritte.

Tagungsprogramm

27.10.2016
Atomare Spektroskopie am Element Nobelium
Bildlink

Erstmalig wurde ein angeregtes atomares Niveau des Elements Nobelium (Z = 102) beobachtet. Die Ergebnisse geben Aufschluss über den Einfluss relativistischer Effekte auf die Atomstruktur, das für die Chemie wichtige Ionisationspotential und die Kernstruktur der Isotope 252,253,254No, die mittels der Hyperfeinwechselwirkung studiert wurde.  Die Experimente wurden am Helmholtz-Zentrum für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt von einer internationalen Kollaboration unter maßgeblicher Beteiligung des Instituts für Kernphysik der Johannes Gutenberg - Universität Mainz durchgeführt und in der Zeitschrift „Nature“ online publiziert (doi:10.1038/nature19345).  ... 

04.05.2016
MESA Ein neuer Teilchenbeschleuniger für die JGU
Bildlink

Der Teilchenbeschleuniger MESA am Exzellenzcluster PRISMA

Video-Animation zu Bauweise und Funktionsprinzip des Mainz Energy recovering Superconducting Accelerator  ... 

18.02.2016
Auf der Suche nach neuer Physik
Bildlink

Der Exzellenzcluser PRISMA geht den Fragen nach dem inneren Aufbau der Mateie und den fundamentalen Kräften im Universum auf den Grund. Erfahren Sie mehr über Forschung und Methoden der Wissenschaftler / innen.   ... 

29.01.2016
Das Mainzer Mikrotron ist seit 25 Jahren offiziell in Betrieb
Bildlink

Die letzte Ausbaustufe des Mainzer Mikrotrons (MAMI-B) ist vor 25 Jahren, am 29.1.1991 offiziell eröffnet worden. Mit dem damals fertiggestellten dritten Rennbahnmikrotron wurde das nach wie vor weltweit größte und leistungsstärkste Gerät dieser Art erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Der Elektronenbeschleuniger war von einem Team unter der Führung von Professor Dr. Helmut Herminghaus entwickelt worden und beschleunigt Elektronen auf eine Bewegungsenergie, die der Anwendung einer Gleichspannung von 850 Millionen Volt entspricht.  ... 

03.12.2015
Mainzer Forschern gelingt direkte Berechnung der hadronischen Licht-an-Licht-Streuung
Bildlink

Rätselhafter Quantenprozess erstmals direkt berechnet 

Ein Mainzer Team um Univ.-Prof. Dr. Harvey Meyer vom Institut für Kernphysik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat erstmals eine direkte Berechnung eines wichtigen Prozesses in der subatomaren Welt vorgelegt. Diese sogenannte hadronische Licht-an-Licht-Streuung spielt eine wichtige Rolle für die Erkundung der Grenzen des Standardmodells der Elementarteilchenphysik, das unser gegenwärtiges Verständnis des Mikrokosmos zusammenfasst.

   ... 

27.11.2015
Förderung des Sonderforschungsbereichs 1044 "Die Niederenergie-Grenze des Standardmodells" um weitere vier Jahre verlängert

Untersuchungen von grundlegenden Fragen der subatomoaren Welt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einer Verlängerung des Sonderforschungsbereichs (SFB) 1044 zur Untersuchung von grundlegenden Fragen der subatomaren Welt um weitere vier Jahre zugestimmt und stellt ab dem 1. Januar 2016 hierfür ca. 12,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten am Mainzer Teilchenbeschleuniger MAMI und entwickeln darüber hinaus Experimente, die am künftigen Teilchenbeschleuniger MESA laufen werden. Weiterhin kooperieren die Mainzer Wissenschaftler eng mit dem BES-III-Experiment in Peking.  ... 

19.11.2015
EINN celebrates 20 years
Bildlink

Conference on "Electromagnetic Interactions with Nucleons and Nuclei (EINN)" 

The EINN conference series covering experimental and theoretical topics in the areas of nuclear and hadron physics was held in Paphos Cyprus, 1-7 Nov. 2015. The conference celebrated 20 years of successful organization and attracted about 100 participants from 19 countries.

... >

11.06.2015
Masse eines seltsamen Atomkerns mit großer Genauigkeit neu bestimmt
Bildlink


Messungen am Mainzer Teilchenbeschleuniger MAMI soll die "starke Kraft" verstehen helfen

Einer internationalen Gruppe Physikern ist es am Mainzer Institut für Kernphysik gelungen, die Masse eines "seltsamen" Atomkerns mit einer neuartigen Messmethode zu bestimmen, die eine wesentlich größere Genauigkeit als bisherige Methoden aufweist.  ... 

08.06.2015
Erster Meilenstein für neuen Elektronenbeschleuniger an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erreicht
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf


Offizieller Projektstart zur Herstellung supraleitender Beschleunigermodule

Mit dem Startschuss für die Herstellung zweier supraleitender Beschleunigermodule für den zukünftigen Elektronenbeschleuniger MESA (Mainz Energy-Recovering Superconducting Accelerator) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) geht das Projekt MESA in die nächste Phase. MESA basiert auf einem einzigartigen Konzept, das vorsieht, einen Teil der Energie, die zur Beschleunigung des Elektronenstrahls benötigt wird, zurückzugewinnen.  ...