Experiment A2 - Forschung

Die A2 Kollaboration betreibt eine Anlage zur Energiemarkierung  ("Tagging") von hochenergetischer Bremsstrahlung an MAMI. Es stehen intensive (10^5/MeV) linear oder zirkular polarisierte Photonenstrahlen im Energiebereich von 180-1500 MeV mit einer Energieauflösung von \deltaE = 2-4 MeV zur Untersuchung photoinduzierter Reaktionen an Nukleonen und Kernen zur Verfügung.

Zur Zeit und in den kommenden Jahren werden alle Experimente mit einem Detektorsystem durchgeführt, in dessen Zentrum der Crystal-Ball,  ein Kalorimeter aus 672 Natriumjodid-Kristallen, steht. Zusammen mit dem TAPS-Vorwärts-Detektor (352 Bariumfluorid-Kristalle) und weiteren Elementen, die eine Identifikation und Spurverfolgung geladener Teilchen erlauben, wird nahezu der vollständige Raumwinkel von Detektoren mit exzellenter Energie- und Winkelauflösung abgedeckt.

Im Jahr 2009 wird ein polarisierbares Festkörpertarget  ("Frozen-Spin" Prinzip) und ein ebenfalls polarisierbares 3Helium Gastarget verwendet,  um neuartige Präzisionsexperimente
an spinpolarisierten Protonen und Neutronen durchzuführen.

Die wesentlichen Forschungsbereiche umfassen:

1.) Chirale Dynamik der starken Wechselwirkung an Erzeugungsschwellen für Mesonen und in Zerfällen von eta und eta' Mesonen

3.) Polarisierbarkeiten von Nukleon und Pion

2.) Eigenschaften und Natur der ersten Anregungen des Nukleons

4.) Materieverteilung in Kernen

5.) Suche nach der Brechung fundamentaler Symmetrien in Meson Zerfällen