Nachruf Professor Dr. Osamu Hashimoto

Osamu Hashimoto, Professor an der Tohoku Universität in Sendai, Japan, war eine der führenden Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Physik seltsamer Teilchen. Durch seinen persönlichen und wissenschaftlichen Einsatz hat er unser Forschungsgebiet maßgeblich geprägt. Zahlreiche internationale Netzwerke und Aktivitäten gehen auf seine Initiative zurück. Noch Mitte letzten Jahres nahm Prof. Hashimoto an Experimenten am Mainzer Mikrotron teil. Als assoziierter Projektleiter war er auch Mitglied des Sonderforschungsbereichs 1044. Obgleich er durch seine Krankheit schon gezeichnet war, ließ er es sich nicht nehmen, bei der Begutachtung des SFB1044 persönlich in Mainz anwesend zu sein, um uns zu unterstützen.

Die Förderung junger Wissenschaftler und die Ausbildung der Studenten war immer ein besonderes Anliegen von Prof. Hashimoto. Sowohl von den Studierenden als auch von seinen Kollegen wurde er für seine Begeisterung für die Wissenschaft, seine Weitsicht  und sein Verantwortungsbewusstsein hoch geschätzt.

Osamu war nicht nur ein besonders kreativer und herausragender Wissenschaftler, sondern auch ein ganz besonderer Mensch, der sich durch seine Hilfsbereitschaft und seine Freundlichkeit auszeichnete.  Mit ihm verlieren wir einen Menschen, der sich mit Herz und Seele stets voll aktiv einbrachte und die Fähigkeit hatte, zu jedem eine völlig eigene, intensive Beziehung aufzubauen. Wir werden ihn schmerzlich vermissen.

Josef Pochodzalla