Herzlich Willkommen im Institut für Kernphysik

Crystal BallMAMI RTM 3A4-DetektorsystemTeile der fast vollständig aufgebauten Rückführungsbahnen zwischen Dipol 3 und 4Drei-Spektrometer-Anlage

Die Forschung am Institut für Kernphysik dreht sich um die Untersuchung der Grundbausteine der Materie, insbesondere um ein Verständnis der sogenannten starken Kraft und ihrer Konsequenzen für die Kern- und Teilchenphysik.

Herzstück der experimentellen Untersuchungen ist das Mainzer Mikrotron MAMI, ein Elektronen-Beschleuniger für Energien bis zu 1.5 GeV. Weiterhin arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Kernphysik an der theoretischen Beschreibung und Interpretation der experimentellen Ergebnisse sowie an auswärtigen Experimenten in Darmstadt (GSI), Genf (CERN) und Stanford (SLAC).

 

Aktuelle Meldungen
11.06.2015
Masse eines seltsamen Atomkerns mit großer Genauigkeit neu bestimmt
Bildlink

Messungen am Mainzer Teilchenbeschleuniger MAMI soll die "starke Kraft" verstehen helfen

Einer internationalen Gruppe Physikern ist es am Mainzer Institut für Kernphysik gelungen, die Masse eines "seltsamen" Atomkerns mit einer neuartigen Messmethode zu bestimmen, die eine wesentlich größere Genauigkeit als bisherige Methoden aufweist.
08.06.2015
Erster Meilenstein für neune Elektronenbeschleuniger an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erreicht
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Offizieller Projektstart zur Herstellung supraleitender Beschleunigermodule

Mit dem Startschuss für die Herstellung zweier supraleitender Beschleunigermodule für den zukünftigen Elektronenbeschleuniger MESA (Mainz Energy-Recovering Superconducting Accelerator) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) geht das Projekt MESA in die nächste Phase. MESA basiert auf einem einzigartigen Konzept, das vorsieht, einen Teil der Energie, die zur Beschleunigung des Elektronenstrahls benötigt wird, zurückzugewinnen.
24.04.2015
Wissenschaftsrat befürwortet Forschungsbau "Centrum für Fundamentale Physik"
Foto: Tanja Labs

61 Millionen Euro Investitionsvolumen - Exzellenz der Forschungsleistungen in der Teilchen- und Hadronenphysik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erneut bestätigt
Der Wissenschaftsrat hat sich dafür ausgesprochen, einen neuen Forschungsbau für die Teilchen-, Astroteilchen- und Hadronenphysik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) in die Förderung von Bund und Ländern aufzunehmen.

 ... Icon 

Niklaus Berger neu am Institut
Bildlink
Im Oktober 2014 wurde Niklaus Berger zum Professor für experimentelle Hadronen- und Kernphysik im PRISMA-Exzellenzcluster im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik an der Joahnnes Gutenberg-Universität Mainz ernannt. Seine Forschungsinteressen reichen von Präzisionstests des Standardmodells der Elementarteilchenphysik bis hin zur Mesonspektroskopie, mit einem Schwerpunkt in der Entwicklung neuer Detektor-, Auslese- und Analysetechniken.

Die neue Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung und dem Bau des P2-Detektors, welcher als erstes Experiment am neuen MESA-Beschleuniger am Institut für Kernphysik in Mainz geplant ist.

 

 ... Icon 
25.11.2014: Research at PRISMA

Was die Materie im Inneren zusammenhält

Es geht um subatomare Teilchen, um Myonen, Quarks, Gluonen und Co.: Physikerinnen und Physiker um den Elektronenbeschleuniger MAMI der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) sind auch am BESIII-Experiment in Peking maßgeblich beteiligt. Sie spüren den Grundbausteinen der Materie nach und wollen die Tür öffnen für eine neue Physik.

Univ.-Prof. Dr. Achim Denig skizziert - sehr vereinfacht natürlich - Quarks und Gluonen in einem Proton. (Foto: Stefan F. Sämmer)Univ.-Prof. Dr. Achim Denig zeichnet drei dicke Punkte im Dreieck auf ein blankes Blatt Papier. Mit ihnen endet eine kleine Reise zu den Grundbausteinen der Materie. Sie begann bei den Molekülen, also bei Objekten wie dem Wassermolekül H2O. Sie bestehen aus mehreren Atomen. "Jedes dieser Atome besitzt einen Atomkern", erklärt der Physiker. "Und ein Atomkern wiederum besteht aus Neutronen und Protonen." Um solch ein Proton geht es, das skizziert Denig gerade. "Es ist aber natürlich ein stark vereinfachtes Bild", warnt er. Die drei Punkte stehen für drei Quarks. Tatsächlich sind Quarks punktförmige Teilchen ohne Ausdehnung. Diese drei verbindet Denig nun durch Spiralen. "Das sind die Gluonen, die Klebeteilchen, die die Quarks zusammenhalten."
 ... Link: Research at PRISMA 
13.09.2014 - 14.09.2014: Mainzer Wissenschaftsmarkt 2014
Institut für Kernphysik und PRISMA präsentieren sich auf dem Mainzer Wissenschaftsmarkt 2014 unter dem Motto

Copyright Frank Wittig

Kleine Teilchen - Große Experimente

Bereits zum 13. Mal lockte am 13. und 14. September 2014 der Mainzer Wissenschaftsmarkt die Öffentlichkeit auf den Gutenbergplatz im Herzen der Landeshauptstadt. Mit dabei waren wieder rund 300 leidenschaftliche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 35 Institutionen der Mainzer Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen, um der Öffentlichkeit mit viel Engagement und Ideenreichtum insgesamt rund 40 Projekte zu präsentieren und diese an den großen und kleinen Wundern der Wissenschaft teilhaben zu lassen.
(Foto: Frank Wittig)

 ... Link: Mainzer Wissenschaftsmarkt 2014 
Nachhaltige Stärkung der Mainzer Spitzenforschung in Kernphysik und Kernchemie.

Der Rohbau des neuen Gebäudes für das Helmholtz-Institut Mainz (HIM) ist fertiggestellt. Erst im Dezember 2013 war mit dem Neubau mit vierstöckigem Bürotrakt mit Laboren und großer Halle für bis zu 160 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) begonnen worden.

 ... Link: Helmholtz-Institut Mainz auf dem Gutenberg-Campus feiert Richtfest 

Alles zur Bewerbung der JGU im Rahmen der zweiten Phase der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länderunter dem Motto "The Gutenberg Spirit: Moving Minds – Crossing Boundaries" 


 

 



Veranstaltungen 

 

Wochenübersicht ...


 

Seminar des SFB 1044, Kernphysik

Montag, 20. Juli 2015
Benedikt Kloss, Mainz 
Measurement of the pi+pi- cross section at BESIII and related topics


Programmübersicht ...  

 


 

Physikalisches Kolloquium Mainz

Dienstag, 21. Juli 2015
Prof. Dr. Steen Hannestad, University of Aarhus, Denmark
 
Neutrino Physics in the Era of Precision Cosmology 
  

Programmübersicht ... 

 


 

PRISMA Colloquium and Seminar of the Graduate School

Mittwoch, 22. Juli 2015
  Prof. Dr. Bjoern Malte Schäfer
 
Gravity, Fluids and Statistics: Formation of Cosmic Structures
 

Programmübersicht ...

 


 

 

weitere Veranstaltungen und Infos ...
 

 


Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen